2+3. Januar

Hardcore



Flocken die fallen,
Tropfen die kullern,
Glocken zum Abschied die läuten,
wir sind weg.

Autobahnmeilen

Messerscharf schneiden die Scheinwerfer die Dunkelheit der Nacht. Die ersten 3 Stunden fahrt sind uns bekannt. Nach einem lieben Abschied brechen wir gegen 21.00 Uhr am 2. Januar auf nach Mazerulles, unserer ersten Nacht. Dort können wir nochmals eine warnme Nacht am Kamin verbingen.
Den Wecker haben wir gleichmal verschlafen. Gegen 8 Uhr sind wir dann in der Dämmerung losgefahren. Knapp 1000km liegen vor uns. Fast am Stück, nur mit kurzen Tank- und Pinkelpausen haben wir alle Sonnenstunden zum Fahren genutz und sind knapp nach einbruch der Dunkelheit auf den Klippen über Cerbere angekommen. Weil wir am nächsten morgen ganz früh los wollen, haben wir uns entschlossen, nach einer Dose Ravioli, im Auto statt im Dachzelt zu schlafen. Nicht die beste Idee... Kalt, hart und eng, aber wir habens überlebt. Die nächtliche Aussicht auf Cerbere und das Meer und den Sternenhimmel war genial.

1. Januar 2017: Winter adè

Tansania
Süden wir kommen


Wir wünschen euch allen ein gesegnetes neues Jahr 2017! Wir wünschen euch viele spannende Momente, treue Freunde, gesunde neue Familienmitglieder und erfolgreiche Prüfungen. Fühlt euch von uns gedrückt!
Nach pack- und putzreichen Tagen zwischen den Jahren ist nun sogut wie alles verstaut. Wir waren überrascht wieviel doch in ein so kleines Auto reingeht. Ersatzteile, Werkzeug, Kleider, Essen und Fotos, alles hat seinen Platz und wir hoffen, dass es dort nach der ersten Probefahrt heute mittag auch bleibt! Jetzt endlich steht auch der genaue Abfahrtszeitpunkt und -ort fest: Montag 2. Januar 2017 um 21.00Uhr in der Seugenstraße. Fals ihr zum winken kommen wollt ;-) Allen anderen: Gott befohlen und bis bald!
Unsere erste Planung sieht vor am Montag bis Mazerulles zu fahren und dort auf dem Hof (www.mazerulles.de) nicht ganz so kalt die erste Nacht zu verbringen. Dienstags steht dann die erste Großkampfstrecke auf dem Programm. Wir wollen Frankreich an einem Stück durchfahren und irgendwo an der Grenze zu Spanien unser Zelt das erste mal aufschlagen, um Mittwochs nur noch eine kurze Strecke bis Barcellona zu haben. Dort wollen wir nämlich auf dem Konsulat von Benin versuchen ein Westafrikavisum zu bekommen. Dieses schließt die Länder Benin, Togo, Burkina Faso, die Elfenbeinküste und Niger mit ein. Das würde uns unterwegs Zeit und Geld sparen. Und dieses Visum gibt es leider nur Mittwochs zwischen 10-12Uhr in Barcellona oder IN einem der genannten Länder. Wie schnell wir dannach bis nach Marocco kommen ist allerdings offen, hängt sicher auch vom Wetter ab, wie sehr wir uns die Sonne und wärmere Temperature wünschen.
Wir halten euch auf dem Laufenden und freuen uns wenn ihr uns Feedback und Grüße schreibt und unseren Blog weiterempfehlt.

 

Unsere Routenplanung findet ihr im Artikel "Route". Dort wird auch die tatsächlich gefahrene Route zu finden sein. Also immer mal wieder dort vorbeischauen.

weiterlesen